Home » lernen : hören – Publikationen

lernen : hören – Publikationen

 

 

schreiben

japanischer garten marzahn
im gebrochenen fels
stille harmonie
.

 

 

 

 

Ausgewählte Publikationen 2012 – 2018

 

Eine Übersicht aller Publikationen und Vorträge finden Sie unter Publikationen Susanne Metzner Stand 2017

 

.

Metzner, S., Verhey, J., Braak, P., Hots, J. (2018): Auditory Sensitivity in Survivors of Torture, War and Flight – An Exploratory Study on Risks and Opportunities of Music Therapy. (Eingereicht bei The Arts in Psychotherapy, Elsevier).

.

Metzner, S., Jaeger, U., Masuhr, O., Olschewski, U., Gräfe, E., Böske AC, Dümpelmann, M. (2018): Forms of Attunement during the Initial Stages of Music Therapy for Patients with Psychosis – a Multicentre Clinical Study. Nordic Journal of Music Therapy (under review)

.

Metzner, S. (2017): Susanne Metzner – Profile 25. In. Mahoney, J.F. (ed.) The Lives of Music Therapists: Profiles in Creativity. Barcelona Publishers Dallas TX, Volume 2, 615-633.
.

Tostmann, J., Metzner, S. (2017): Ko-kreative Momente und Transition. Eine qualitative Studie zu Abstimmungsprozessen in der musiktherapeutischen Psychosenbehandlung. Musiktherapeutische Umschau 38/4, 356-366.

Klangbeispiele, die im Text beschrieben und analysiert wurden:

Improvisation A

Improvisation C

Improvisation F

.

.

Metzner, S., Lodes, U., Meyer F. (2017): Musik(therapie) zur Anxiolyse und Analgesie bei chirurgischen Patienten. Chirurgische Praxis. 83/2, 341-326.

.

Hamburger, A., Metzner, S. (2017): The Voice Was Lost, Right Now, Here. Szenisch-narrative und musikalisch-künstlerische Rekonstruktion eines Zeitzeugnisses der Shoah. In: T. Breyer, M. Buchholz, A. Hamburger & S. Pfänder: Resonanz, Rhythmus und Synchronisierung: Erscheinungsformen und Effekte. Transcript Verlag, Bielefeld, 351-371.

Das Vorgehen der musikalisch-künstlerischen Rekonstruktion ist im Text beschrieben, die zugrundeliegende Musik kann hier angehört werden:

 

Frommer, J., Metzner S. (2016): Arbeitsgruppe Artikulation, Narration und Interaktion. In: Frommer, J., Vogel, M. (Hg.) Festschrift 20 Jahre Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Magdeburg. Pabst Verlag, 87-102.

.

Metzner, S. (2016d):  Die andere Seite der Luft. Anmerkungen zu (co)kreativen Prozessen in der Psychoanalyse aus musiktherapeutischer Sicht. In: Müller-Herwig, R., Vogel, M. (Hrsg.): Subjektivität und Verstehen. Psychoanalyse und Sozialwissenschaften im Dialog. Psychosozial-Verlag, Gießen, 115-132.

.

Metzner, S. (2016c): Botenstoffe oder: Die Bewandtnis spontaner Lautäußerung in der Musik-imaginativen Schmerzbehandlung (Entrainment). In: Leikert, S. et al. (Hrsg.) Jahrbuch für Psychoanalyse und Musik. Psychosozial Verlag Gießen (akzeptiert)

.

Metzner, S., Seng, S. (2016): Tanz auf dem Es. Körper, Affekt und Interaktion in der psychodynamischen Körper- und Musiktherapie. Psychodynamische Psychotherapie 1/2016, 49-58.

.

Metzner, S. (2015): Musik als Brennglas. Ein Essay zur ästhetischen Transformation von kollektiver Gewalt in zeitgenössischen Kompositionen. Musiktherapeutische Umschau 36,4, 342-351.

.

Metzner, S. (2015): Ansätze einer neuropsychodynamischen Musiktherapiekonzeption. In: Böker, H., Hartwich, P., Northoff, G. (Hrsg.) Neuropsychodynamische Psychiatrie. Springer Verlag, Berlin · Heidelberg. 463-468.

.

Metzner, S., Kunkel, S. (2015): Limited Approximations. Music-imaginative Pain Treatment with a 45-year-old Patient suffering from Schizoaffective Psychosis. In: Dileo, C. (ed.) Advanced Practice in Medical Music Therapy. Cherry Hill, NJ: Jeffrey Books, 117-137.

.

Metzner, S., Busch, V. (2015): Musik in der Depressionsbehandlung aus musiktherapeutischer und musikpsychologischer Sicht. In: Bernatzky, G. & Kreutz, G. (Hg.): Musik in der Medizin. Springer Verlag, 189-218.

 

Metzner, S., Frommer, J. (2014): Die performative und bedeutungsgenerierende Dimension von Musik in der musiktherapeutischen Schmerzbehandlung. In: Psychodynamische Psychotherapie / Sonderheft Musiktherapie, 224-233.

.

Metzner, S. (2014b): Prägnanz und Unbestimmtheit. Das Phänomen Klang in der Musiktherapie. In: Schmidt, W.G. (Hg.): Faszinosum ‚Klang‘. Anthropologie – Medialität – kulturelle Praxis. de Guyter, Berlin, New York, 66-88. (Das Inhaltsverzeichnis des Sammelbandes ist hier  hinterlegt)

.

Metzner, S. (2014a): Musiktherapie bei Depression – Forschungsergebnisse aus klinischer Sicht. Musiktherapeutische Umschau. Musiktherapeutische Umschau 35,1, 16-27.*

.

Metzner, S. (2013): Von zerstörten Liedern. Psychodynamische Musiktherapie mit einer psychotischen Patientin. ‚Die Psychodynamische Psychotherapie’, Schattauer Verlag, 1, 24-33.

.

Hauck, M., Metzner, S., Rohlffs, F., Lorenzen, J., Engel, A.K. (2013a):  The influence of music and music therapy on neuronal pain induced oscillations measured by MEG.  Pain® 154(4):539-47.

.

Metzner, S. (2012a): Ein Fall von Zimmerlautstärke. Musiktherapie und Soziale Angst. Musiktherapeutische Umschau  33, 3, 238-253

.

Metzner, S. (2012b): A Polyphony of Dimensions: Music, Pain and Aesthetic Perception. Music and Medicine, 4, 3, 164-161 DOI 10.1177/1943862112449486

.

Ausgewählte Vorträge 2012 – 2017

 

(2017): Erfassung rhythmischer Abstimmungsprozesse in der Einzelmusiktherapie mit psychotischen Patienten. Vortrag gehalten am 11.2.2017 im Rahmen der Werkstatt für musiktherapeutische Forschung, Augsburg.

 

(2016c): Zur Konzeption und Wirksamkeit der Musikimaginativen Schmerzbehandlung. Vortrag am 17.11.2016, Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie

.

(2016b): Konjunktionen – Musiktherapie zwischen Wissenschaften und Kunst. Antrittsvorlesung an der Philosophisch-sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg, 10.11.2016.*

.

(2016a): Musiktherapie bei Schmerzerkrankungen. Institut für Psychoanalyse Magdeburg, 21.5.2016.*

.

(2015e):  Wie lang ist der Atem? Die Entfernung verschwimmt. Was bleibt ist nichts. – Ein musiktherapeutischer Kommentar zum Vortrag Now Moments im Zeitzeugeninterview von Andreas Hamburger. Vortrag gehalten am 27.11.2015 beim Workshop Rhythm – Balance – Resonance: Psychoanalytic Interdisciplinary Conversation Research, International Psychoanalytic University Berlin.

 

(2015d): Botenstoffe. Zur Bewandtnis spontaner Lautäußerung in der musiktherapeutischen Schmerzbehandlung. Symposium der Deutschen Gesellschaft für Psychoanalyse und Musik: Von der Musik zur Sprache und wieder zurück, Rostock 6.-8.2015.

 

(2015c): Methoden rekonstruierender Forschung zu Kompositionsprozessen in der Musiktherapie. Prä-Tagung „Forschung in den künstlerischen Therapien“, Alanushochschule Bonn, 3.7.2015.

 

(2015b): Abstimmungsprozesse in der musiktherapeutischen Psychosenbehandlung. Helios Park-Klinikum Leipzig, 25.6.2015 (unter Mitwirkung von AC Lülff, E Gräfe, U Olschewski).

 

(2015a): Wunde.Klänge – Zum Einsatz von Musik in der Schmerzbehandlung. Antrittsvorlesung an der Medizinischen Fakultät der OvGU Magdeburg, 28.4.2015

 

(2014d): Abstimmungsprozesse in der musiktherapeutischen Psychosenbehandlung. Ergebnisse empirischer Forschung mit Implikationen für die Praxis. Arbeitskreis Musiktherapeutische Psychosentherapie des ÖBM, Wien, 4.10.2014

.

(2014c): Felt Sense. Ästhetiktheoretische Gedanken zu Musik und Therapie. Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Wien, 3.10.2014.

.

(2014b): Composition processes in Music-imaginative Pain Treatment / Entrainment. Symposium on Musical Composition Processes at 14th World Congress of Music Therapy, Krems/Austria, July 10th, 2014

.

(2014a): Pain and sound. International Conference: Music, Emotions and Well-being: Historical and Scientific Perspectives, Queen Mary University of London, 20.6.2014

.

(2013d): FrauenGeschichte – Musiktherapie mit einer depressiven Patientin. Universität der Künste Berlin, 9.11.2013.

.

(2013c): Fifteen statements on clinical research and practice. Presentation within the Symposium Bridging research experiences with clinical practice in music therapy in psychiatry. 9th European Congress of Music Therapy, Oslo 9-8-2013.*

.

(2013b): Zur Bedeutung nonverbaler Kommunikation in der Medizin. Ein Beitrag aus Sicht der Musiktherapie. Vortrag an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 5.6.2013.

.

(2013a): Versuch über den Abgrund – Zur Musiktherapie bei schizophrenen Psychosen. Vortrag bei den 11. Hallenser Gespräche zu Psychotherapie, Religion und Naturwissenschaften, 22.2.2013

.

(2012d): Musik – Schmerz – Wahrnehmung. Ergebnisse und Fragen aus der Forschung zur Wirksamkeit musiktherapeutischer Schmerzbehandlung. Forschungskolloquium Hochschule Magdeburg- Stendal, 27.6.2012.

.

(2012c): Intercultural Music Therapy from an ethnopsychoanalytical perspective. Orient-Institut, Istanbul. 25.5.2012

.

(2012b): Provoking Sounds – Some Thoughts on Musical Improvisation in Group Therapy. Presentation held at Nationale studiedag BMT vzw: ‘How close is the harmony?’- De groep en haar muzikale verschijning, Brügge, Belgien, 26.4.2012.

.

(2012a): Dem Rauschen folgen. Musik – Therapie – Psychose. Akademie für Psychoanalyse, München, 11.2.2012.

.

.

.

 

Buchveröffentlichungen

 

.

Mit meiner qualitativen Studie zu Kompositionsprozessen in der Musik-imaginativen Schmerzbehandlung gehe ich der Frage nach, welche Kompetenzen und Handlungspraktiken Patienten entwickeln, um Schmerzempfindungen und Linderungsvorstellungen zu ‚musikalisieren’. Methodisch wurden audiografierte Therapiesitzungen transkribiert und ausgewertet. Die dichten Fallbeschreibungen und vergleichenden Analysen geben Einblick in das implizite Wissen und die subjektiven Theorien der Patienten sowie in ungeahnt künstlerische Fähigkeiten. Daran zeigen sich die besonderen Möglichkeiten der Musiktherapie in der Behandlung chronischer Schmerzpatienten und die Bedeutung von co-kreativen Prozessen bei der Darstellung und Transformation von Schmerzerleben.

 

 

 

IMG_2912

Die Fachzeitschrift Psychodynamische Psychotherapie richtet sich an Ärztinnen, PsychologInnen und PsychotherapeutInnen. In dem von mir editierten Sonderheft Musiktherapie sind Beiträge von renommierten Psychotherapieforschern, erfahrenen MusiktherapeutInnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen veröffentlicht. Der thematische Fokus liegt auf der Einzelmusiktherapie mit psychisch oder psychosomatisch erkrankten Erwachsenen. Das Inhaltsverzeichnis und Editorial sind hier hinterlegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

PSY Metzner-6593 130729 COV v01 Seit 2013 gibt es auch die englische Version von ‚Nachhall‘ (s.u.) mit dem mehrdeutigen Titel ‚Reflected Sounds‘. Die Übersetzung wurde durch die großzügige Unterstützung der Andreas-Tobias-Kindstiftung, Hamburg möglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Nachhall – Musiktherapeutische Fallstudien

Metzner, Susanne (Hg.)(2008): Nachhall: Musiktherapeutische Fallstudien. Psychosozial Verlag, Giessen. Die in diesem Buch versammelten Fallstudien machen die Leserin / den Leser mit den Möglichkeiten der musiktherapeutischen Behandlung von Patienten vertraut, die unter schweren psychischen Störungen leiden. Ausgehend von einem psychoanalytischen Therapieverständnis und in detaillierten Beschreibungen, Reflexionen und theoretischen Erläuterungen arbeiten die Autoren die Besonderheiten der musiktherapeutischen Beziehungsgestaltung heraus. Dabei wird auch die Bedeutung der Musik anschaulich, die sich erst im Laufe des therapeutischen Prozesses herauskristallisiert und die Einzigartigkeit jeder einzelnen Fallstudie ausmacht.

 

.

Tabu und Turbulenz. Musiktherapie mit psychiatrischen Patienten

Metzner, Susanne (1999): Tabu und Turbulenz. Musiktherapie mit psychiatrischen Patienten. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.  Die psychoanalytische Musiktherapie in Gruppen unter co-therapeutischer Leitung dient in besonderer Weise der Reinszenierung triadischer Strukturen. Die Autorin entwickelt ein triadisches Strukturmodel, und zeigt anhand von Fallbeispielen die Unterschiede triadischer Beziehungsmuster bei psychotischen und bei persönlichkeitsgestörten Patienten. Das Buch richtet sich an Angehörige aller in der Erwachsenenpsychiatrie beteiligten Berufsgruppen.

.

.

Geistige Behinderung und Depression. Chancen der musiktherapeutischen Behandlung

Häußinger, Lucia; Metzner, Susanne (2008): Geistige Behinderung und Depression. Chancen der musiktherapeutischen Behandlung. VDM Verlag Doktor Müller Aktiongesellschaft & Co KG, Saarbrücken.  Das Thema Depression bei Erwachsenen mit geistiger Behinderung hat in der Fachwelt bisher wenig Beachtung gefunden. In der klinischen Praxis werden depressive Symptome nicht selten als Auffälligkeiten angesehen, die mit geistiger Behinderung einhergehen, was zu Fehldiagnosen und unspezifischen Behandlungsansätzen führen kann. Ziel des Buches ist es zum einen, eine mehrdimensionale Sichtweise auf die beiden unterschiedlichen Erscheinungs- bzw. Störungsbilder und ihre Similaritäten zu gewinnen und dabei den aktuellen Stand der Forschung zu berücksichtigen. Zum anderen geht es darum, die besonderen Möglichkeiten eines überwiegend nonverbalen Behandlungsansatzes wie der Musiktherapie herauszuarbeiten. Den Autorinnen zufolge, die ein psychoanalytisches Theorieverständnis zugrunde legen, können auf dem Weg musikalisch organisierter Interaktionen Symbolisierungsleistungen angeregt werden, die für die Depressionsbehandlung bei geistig behinderten Menschen hilfreich sind. Das Buch richtet sich an Mediziner, Pädagogen, Therapeuten sowie alle, die mit der Klientel in Kontakt kommen und Fachinteressierte.

.

.

Improvisation über Leben und Tod

Knoll, Claudia / Metzner, Susanne (2008): Improvisation über Leben und Tod, Zur Bedeutung von Endlichkeit für die Musiktherapie. VDM Verlag Doktor Müller Aktiongesellschaft & Co KG, Saarbrücken
Ein musiktherapeutisches Arbeitsfeld, in dem die Konfrontation mit der Endlichkeit des menschlichen Lebens unausweichlich ist, ist das der Sterbebegleitung. Ausgehend von den professionellen Entwicklungen der musiktherapeutischen Angebote in diesem Bereich, die größtenteils aus der Verwendung von komponierter Musik und dem beruhigenden Spiel des Therapeuten für den Klienten bestehen, werden in diesem Buch die besonderen Eigenschaften von improvisierter Musik in diesem Zusammenhang herausgestellt. Die Autorinnen fragen, ob die charakteristischen Materialeigenschaften von Musik, nämlich deren Endlichkeit, in einem Zusammenhang mit dem Erleben von Endlichkeit des menschlichen Lebens zu sehen ist. Aufgezeigte Parallelen zwischen der Endlichkeit von Musik und der des Lebens stützen die These der Autorinnen, dass das Ende von improvisierter Musik als Symbol für die Endlichkeit des persönlichen Lebens verstanden werden kann. Dieses Buch setzt neue Impulse bei der musiktherapeutischen Konzeptentwicklung in der Sterbebegleitung und deckt Vor-Urteile und unbewusste Ideologiebildungen auf.

.

.

Faszination Musiktherapie: Hommage an Hans-Helmut Decker-Voigt

Metzner, Susanne (Hg.)(2005): Faszination Musiktherapie: Hommage an Hans-Helmut Decker-Voigt.  Eres Verlag, Bremen/Lilienthal. Anlässlich des 60. Geburtstages von Hans-Helmut Decker-Voigt beschreiben 32 Autorinnen und Autoren ihre (ersten) Erfahrungen mit Musiktherapie. Darstellungen persönlicher Begegnungen, Retrospektiven des eigenen Lebenswegs, fachliche Reflexionen – in diesem Spektrum spiegelt sich eine überaus heterogene Berufsgruppe, ihre Ideengeschichte, ihre Kultur und ein großer Teil ihres Kommunikationsnetzwerks.

 

 

 

 

.

 Anderes

 

 

Aus der Kooperation mit dem Orient-Institut Istanbul (Dr. Martin Greve) ist eine zweistündige Filmdokumentation zur gemeinsam durchgeführten Musiktherapietagung im Mai 2012 erschienen. Die DVD kann bei mir (Susanne.Metzner@hs-magdeburg.de) bestellt werden.